Eine Gewitterfront

Huhu

Tja, mein guter Vorsatz hier regelmäßig hinein zu schreiben wurde direkt mal auf die Probe gestellt. Erst eine dicke Gewitterfront über meiner Gesundheit und nun auch noch draußen.
Meine Laune ist irgendwo untertage verschwunden, aber ich zwinge mich positiv zu bleiben. Wenn die grauen Wolken draußen sich verziehen, werden sie das sicher auch mal bezüglich meines Lebens tun.
Ansonsten werde ich mir einen wirklich, wirklich großen Ventilator holen.
Ich habe meine momentane Motivation genutzt und mein Essenstagebuch nachgetragen – bisher sieht das gar nicht so verkehrt aus denke ich.

Mh, was gibt es denn so neues? Eigentlich nichts. Meine Mutter hat mir in der Wohnung geholfen, weil ich zugegebener Maßen die letzte Woche über rein gar nichts hinbekommen hab. Ohne Sauerstoff  werden selbst einfache Arbeiten wie fegen zum Staatsakt.
Aber gut.. zumindest das kann ich wieder selber, wenn ich mir Zeit lasse.

Allerdings bin ich zur Zeit auch etwas zwiegespalten. Einerseits fehlen mir Freunde, andererseits kotzen die meisten Menschen mich echt an. Egoistisch.  Oberflächlich. Goth, mir würden noch so viele Worte einfallen.
Ich kann es  akzeptieren wenn jemand mir sagt „du, mit dir ist nichts anzufangen, sorry“, aber dieses heimlich, still und leise davonschleichen oder, noch besser, einem sonst was für geheucheltes Mitleid vorspielen und einen dann hängen lassen.  Ich brauche kein Mitleid. Ich will nicht, dass jemand mich ständig bedauert. Aber ich möchte jemanden mit dem ich Spaß haben kann, reden kann, auch wenn ich zur Zeit nicht weggehen und Party machen kann.
Ist das wirklich zu viel verlangt?
Anscheinend ist dem so.

Nun gut, Augen wieder auf das Hauptziel richten. gesund werden muss ich sowieso allein.

So und bevor mich nun das eklig schwül-warme Wetter umhaut verziehe ich mich an mein Sauerstoffgerät und lese eine Runde- Bücher sind eben doch die besseren Freunde.

Dreaming Away
HerzVersargt

„Ich versinke. Ich ertrinke.
Ich will keine Schmerzen mehr- Keine Tränen mehr
Ich will dort sein, wo es still ist:
2000 Meilen unterm Meer“
[Subway to Sally]

Advertisements

~ von herzversargt - 22/05/2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: